ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Verluste - US-Notenbank sorgt für Unsicherheit

Thursday, 20. August 2020 18:23

FRANKFURT (dpa-AFX) - Warnende Worte der US-Notenbank haben am Donnerstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt verunsichert. Zusammen mit den Sorgen um anziehende Corona-Infektionszahlen und dem brodelnden Handelsstreit zwischen China und USA war dies laut Marktbeobachtern ein schwer verdaulicher Cocktail. Der Dax konnte zwar im späten Handel wieder etwas Boden gutmachen, zum Börsenschluss blieb aber noch ein Abschlag von 1,14 Prozent auf 12 830,00 Punkte. Für den MDax ging es um 0,71 Prozent auf 27 208,02 Punkte bergab.

Am Vorabend hatte die US-Notenbank Federal Reserve die wirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund der Corona-Pandemie hervorgehoben und eine langsamere Erholung für die weltgrößte Volkswirtschaft prognostiziert. Aufhorchen ließ die Börsianer dabei auch eine Änderung der Wortwahl: Einige Mitglieder der US-Notenbank hatten sich zugleich dafür ausgesprochen, "irgendwann" für mehr Klarheit beim künftigen Zinspfad zu sorgen. Im letzten Protokoll hatte es noch geheißen, dass dies auf einem der nächsten Treffen geschehen solle, weswegen womöglich einige Beobachter auf eine schnelle weitere Lockerung der US-Geldpolitik spekuliert hatten. Auch an der Wall Street trübte dies am Donnerstag zum dortigen Handelsbeginn zunächst die Stimmung.

Auf die hiesigen Aktienmärkte, die zwar im Kielwasser der US-Börsen geschwommen waren, sich aber zuletzt mit dem Aufschwung eher schwer taten, könnten laut Andreas Lipkow von der Comdirect Bank womöglich nun Probleme zukommen: "Sollte es zu einer ausgedehnten Konsolidierung an den US-Börsen kommen, würde dies zu weitaus größeren Kursrückgängen bei deutschen Standardwerten führen", sagte der Marktexperte.

Von der Suche der Anleger nach "sicheren Häfen" profitierten hierzulande am vorletzten Handelstag der Woche die Immobilienkonzerne - europaweit stellten sie die einzige Branche im Plus. An der Dax-Spitze kletterten Vonovia um 2,4 Prozent, gefolgt von Deutsche Wohnen mit 1,7 Prozent Plus. Die Corona-Krise hat bei vielen Branchenmitgliedern bisher kaum Spuren hinterlassen, so auch bei TAG Immobilien . An der MDax-Spitze erreichten die Anteilscheine der Gesellschaft im Tagesverlauf ein 18-Jahreshoch, am Ende schlossen sie mit einem Aufschlag von rund sieben Prozent etwas darunter. Hier zog neben einem von den Anlegern positiv aufgenommenen Halbjahresbericht vor allem die Aussicht auf eine Anhebung der Prognose im laufenden Jahr.

Auch der am Vorabend von der Deutschen Börse verkündete Rauswurf von Wirecard aus dem Dax und TecDax sorgte für Bewegung. Am kommenden Montag rückt nun für den insolventen Zahlungsdienstleister der Online-Essenslieferdienst Delivery Hero in den Leitindex auf. Da dies bereits erwartet worden war, lasteten laut Händlern Gewinnmitnahmen auf den aktuell noch im MDax notierten Delivery-Papieren. Diese verloren 1,7 Prozent.

Für den Lasersystemspezialisten LPKF , der Wirecard im TecDax ersetzt, ging es um 2,4 Prozent nach unten. Die Anteilscheine am Spezialmaschinenbauer Aixtron , die für Delivery in den MDax aufsteigen, verloren 1,6 Prozent.

Aktien des Konzertveranstalters CTS Eventim rutschten nach der Zahlenvorlage um gut ein halbes Prozent ab. Die Corona-Krise hatte das Unternehmen im zweiten Quartal herb getroffen, und einen Ausblick auf das restliche Jahr wagt das Management nicht.

Besonders hat erwischte es die Anteilscheine von Schaeffler , sie bildeten mit fast zwölf Prozent Abschlag das Schlusslicht im SDax . Der Automobil- und Industriezulieferer will sich über eine Kapitalerhöhung frisches Geld beschaffen und ruft daher eine außerordentliche Online-Hauptversammlung im September ein. Zudem drückte eine Verkaufsempfehlung der Privatbank Berenberg die Papiere des Karrierenetzwerks New Work mit fast elf Prozent ins Minus.

Der EuroStoxx ging mit einem Abschlag von 1,32 Prozent auf 3273,98 Zähler aus dem Handel. Der Cac 40 in Paris und der Londoner FTSE 100 verbuchten ähnliche Abschläge. Der New Yorker Dow Jones Industrial trat zum europäischen Handelsschluss auf der Stelle.

Am Rentenmarkt betrug die Umlaufrendite wie am Vortag minus 0,49 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 145,48 Punkte. Der Bund Future gewann zuletzt 0,25 Prozent auf 176,96 Punkte.

Der Euro legte zu und notierte zuletzt bei 1,1860 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor am Donnerstagnachmittag auf 1,1850 (Mittwoch: 1,1933) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8439 (0,8380) Euro.

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

 ISIN  DE0008469008  DE0008467416

AXC0302 2020-08-20/18:23

Related Links: Delivery Hero SEVonovia SEcomdirect bank AGSchaeffler AGTAG Immobilien AGWirecard AGLPKF Laser & Electronics AGCTS EVENTIM AG & Co. KGaADeutsche Wohnen SENew Work SEAixtron SE
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.