WDH/ROUNDUP/Kirsch soll Fresenius-Aufsichtsrat leiten - Konzernchef Sturm bleibt

Tuesday, 13. October 2020 14:27

(Wiederholung: Fehlender Buchstabe ergänzt im dritten Satz des ersten Absatzes und mehr Details zu Krick im zweiten Absatz, dritter Satz.)

BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der frühere Vorstandschef der DZ Bank, Wolfgang Kirsch, soll künftig den Aufsichtsrat von Fresenius leiten. Der 65-Jährige werde sich auf der Hauptversammlung im Mai 2021 zur Wahl in das Kontrollgremium stellen mit dem Ziel, dort den Vorsitz zu übernehmen, teilte der Gesundheitskonzern am Dienstag in Bad Homburg mit. Zudem soll Vorstandschef Stephan Sturm für weitere fünf Jahre an der Konzernspitze bleiben. Er ist seit Juli 2016 Vorstandschef von Fresenius und war zuvor elfeinhalb Jahre Finanzvorstand. Beide Personalentscheidungen habe der Aufsichtsrat einstimmig beschlossen.

Kirsch folge auf Gerd Krick (82), der sich mit Ablauf der Wahlperiode nicht zur Wiederwahl stelle. Der Manager ist seit 45 Jahren in leitenden Positionen für Fresenius tätig, war von 1992 bis 2003 Vorstandschef und ist seit 2003 Vorsitzender des Aufsichtsrats. Krick, der nun Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats werden soll, stellte Weichen etwa für die Gründung der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC ) und den Einstieg in das Krankenhausgeschäft. Kirsch, der von 2006 bis 2018 an der Spitze der DZ Bank stand, ist bereits Mitglied im Aufsichtsrat der Fresenius Management SE.

Zur Hauptversammlung im Mai soll sich zudem der frühere Siemens -Vorstand Michael Sen zu Wahl in den Aufsichtsrat stellen. Der langjährige Commerzbank -Chef und Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Peter Müller (76) werde hingegen aus dem Kontrollgremium ausscheiden./als/DP/men

 ISIN  DE0007236101  DE0005785802  DE000CBK1001  DE0005785604

AXC0226 2020-10-13/14:27

Related Links: Fresenius SE & Co. KGaAFresenius Medical Care AG & Co. KGaASiemens AGCommerzbank AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.