ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Freude über Brexit-Einigung verpufft größtenteils

Thursday, 17. October 2019 18:54

Der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat den EuroStoxx 50 am Donnertag nur kurz angetrieben. Nachdem der Leitindex der Eurozone in der Spitze um knapp 1 Prozent nach oben geklettert war und damit ein Jahreshoch erklommen hatte, verflog die Euphorie rasch wieder und das Börsenbarometer schloss 0,30 Prozent tiefer bei 3588,62 Punkten. Denn kaum war die Einigung über den britischen EU-Austritt in Brüssel verkündet, kam erbitterter Protest aus dem britischen Unterhaus, das am Samstag zustimmen müsste.

Der Cac 40 rutschte ebenfalls ins Minus und büßte am Ende 0,42 Prozent auf 5673,07 Punkte ein, nachdem der französische Leitindex am späten Vormittag noch auf den höchsten Stand seit Ende 2007 geklettert war. Der britische FTSE 100 aber ging 0,20 Prozent höher bei 7182,32 Punkten aus dem Handel. Besonders gefragt waren in London Aktien von Immobilienunternehmen. Die Branche erhofft sich von einem geregelten Brexit höhere Immobilienpreise in Großbritannien und ein wieder anziehendes Interesse ausländischer Investoren, zumal sich zuletzt auch das britische Pfund wieder stark erholt hatte.

Nach Worten des EU-Unterhändlers Michel Barnier umfasst die Brexit-Einigung nun vier Punkte: Nordirland hält sich weiter an bestimmte EU-Warenstandards; Nordirland bleibt sowohl in einer speziellen Zollpartnerschaft mit der EU als auch in der Zollunion des Vereinigten Königreichs; es gibt eine Vereinbarung über die Mehrwertsteuer, um Marktverzerrungen zu vermeiden; und die nordirische Volksvertretung kann vier Jahre nach Inkrafttreten der Vereinbarung und dann nach bestimmten Zeiträumen immer wieder darüber abstimmen, ob sie weiter gelten soll.

Streitpunkt war aber bis zuletzt die ursprünglich vereinbarte Garantieklausel für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland, der sogenannte Backstop. Derzeit gibt es keine Kontrollen zwischen beiden Teilen der irischen Insel. Das wollen Dublin und Brüssel erhalten, um den zerbrechlichen Frieden in dem ehemaligen Bürgerkriegsgebiet nicht zu gefährden.

Premierminister Boris Johnson kann am Samstag nur auf Abweichler aus der Opposition hoffen, weil er im Unterhaus keine Mehrheit hat. Denn die meisten Abgeordneten der Opposition wollen wohl nicht, dass es überhaupt zu einem Brexit kommt, schrieb Stephane Dutu, Analyst beim schweizerischen Vermögensverwalter Unigestion.

Bei den Einzelwerten drehten Geschäftszahlen an den Kursen. Gefragt waren die Nordlichter Ericsson und Nokia . Erhöhte Umsatzziele und gute Zahlen des Netzwerkausrüsters Ericsson beflügelten den schwedischen Wert und zogen den finnischen Wettbewerber mit. Ericsson kletterten um rund 6 Prozent, Nokia stiegen an der EuroStoxx-Spitze um gut 2 Prozent.

Nestle verloren nach eigentlich soliden Zahlen als Schlusslicht im schweizerischen Leitindex SMI rund 2 Prozent. Analyst Richard Taylor von der US-Bank Morgan Stanley merkte dazu an, beim Umsatz habe Nestle nur wie erwartet abgeschnitten und auch das neue Aktienrückkaufprogramm sei von weiten Teilen erwartet worden. Dagegen rückten die Aktien des Wettbewerbers Unilever nach ihren Quartalszahlen um knapp 1 Prozent vor. Hier hieß es von Morgan Stanley, das Zahlenwerk sei besser als befürchtet ausgefallen.

Keinen Grund zum Anstoßen hatten die Aktionäre von Pernod Ricard . Die Zahlen des Spirituosenherstellers waren schwächer als erwartet ausgefallen, nachdem Kunden in Asien nicht mehr so stark dem Hochprozentigen zugesprochen hatten. Die Aktien fielen um mehr als 4 Prozent und waren damit das Schlusslicht im Cac 40./la/he

 ISIN  GB0001383545  FR0003500008  EU0009658145  EU0009658160

AXC0291 2019-10-17/18:54

Related Links: Unilever N.V.Pernod RicardNestlé SAEricssonNokia Corp.
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.