dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.11.2020 - 15.15 Uhr

Friday, 06. November 2020 15:20

ROUNDUP 2: Allianz schlägt sich in Corona-Krise überraschend gut - Aktie legt zu

MÜNCHEN - Die Corona-Krise hat bei der Allianz im Sommer überraschend wenig Spuren hinterlassen. Dennoch rang sich der Vorstand zu keiner neuen Gewinnprognose für das laufende Jahr durch. So rechnet Finanzchef Giulio Terzariol wegen der neuen Lockdowns in vielen Ländern mit weiteren Versicherungsschäden etwa durch die Schließung von Restaurants. Auch neue Turbulenzen an den Finanzmärkten hält er für denkbar. Allzu groß seien seine Sorgen aber nicht, sagte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten: "Die zweite Welle wird uns nicht so treffen wie die im ersten Quartal."

ROUNDUP: Telekom-Tochter T-Mobile US schraubt Prognose deutlich hoch

BELLEVUE/BONN - Die US-Tochter des Bonner Telekom-Konzerns T-Mobile-US trotzt nach der Übernahme des kleineren Rivalen Sprint weiter der Corona-Krise. Nach dem dritten Quartal hob T-Mobile-US-Chef Mike Sievert die Ziele für den operativen Gewinn und den Kundenzuwachs an, was die Deutsche Telekom in der Vergangenheit des öfteren schon zum Nachziehen bewogen hat. T-Mobile schlug die Erwartungen des Finanzmarkts deutlich, mit dem nachbörslichen Kursplus der Aktie an der Wall Street konnte am Freitag auch die T-Aktie des Mutterkonzerns vorbörslich zulegen.

ROUNDUP 2: Rheinmetall wird zuversichtlicher für Autogeschäft - Aktie verliert

DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall wird optimistischer für das Autogeschäft. Rheinmetall sei auf den Neustart der Produktion bei seinen Automotive-Kunden nach dem branchenweiten Stillstand im Frühjahr gut vorbereitet gewesen, sagte Konzernchef Armin Papperger laut Mitteilung vom Freitag. "Dadurch ist es uns bei Automotive im dritten Quartal gelungen, wieder ordentlich Fahrt aufzunehmen und die pandemiebedingten Einbußen teilweise zu kompensieren".

ROUNDUP: China-Geschäft stützt Schmuckkonzern Richemont - Kurssprung bei Aktie

GENF - Bei dem coronagebeutelten Uhren- und Schmuckkonzern Richemont stabilisiert sich das Geschäft. Im zweiten Geschäftsquartal bis Ende September lag der Umsatz nur noch 5 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag in Genf mitteilte. Nach einem Einbruch um fast die Hälfte im ersten Quartal ergibt sich für das erste Geschäftshalbjahr 2020/21 ein Minus von 26 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Euro. Kräftiger Rückenwind kam erneut aus China, wo Kunden bei Uhren und Schmuck weiter zugriffen. Das half dem Konzern dabei, die deutlichen Einbußen in Europa, den USA und Japan abzufedern. Anleger reagierten begeistert.

ROUNDUP: Mobilfunker Freenet profitiert von Kostensenkungen - niedrigere Umsätze

HAMBURG - Der Telekomkonzern Freenet hat weniger Geld für Werbung ausgegeben und daher im dritten Quartal trotz Umsatzeinbußen den Gewinn gesteigert. Zudem gewann der Mobilfunkanbieter, der kein eigenes Netz hat, sondern freie Kapazitäten bei den Netzbetreibern anmietet, viele Vertragskunden hinzu. Die sind lukrativer als Prepaid-Kunden.

ROUNDUP: Toyota erhöht Prognosen deutlich - Corona-Folgen lassen nach

TOKIO - Japans größter Autobauer Toyota blickt nach einer deutlichen Erholung des Geschäfts im Sommer optimistischer auf das laufende Geschäftsjahr. Der VW-Rivale erhöhte die Prognosen für Absatz, Umsatz, operatives Ergebnis und Gewinn. In dem bis Ende März 2021 laufenden Geschäftsjahr werde jetzt ein operativer Gewinn von 1,3 Billionen Yen (10,6 Mrd Euro) erwartet, teilte der weltweit zweitgrößte Autobauer am Freitag in Tokio mit. Bislang hatten die Japaner mit einem operativen Ergebnis von 500 Milliarden Yen gerechnet.

ROUNDUP 2: Osram macht trotz Erholung weiter Verluste - auch AMS in roten Zahlen

MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der angeschlagene Lichtkonzern Osram hat trotz einer Erholung auch im vierten Geschäftsquartal unter den Folgen der Corona-Krise gelitten. Unter dem Strich stand für den kürzlich vom österreichischen Sensorspezialisten AMS übernommenen MDax-Konzern ein Verlust von 89 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 213 Millionen ein Jahr zuvor, wie Osram am Freitag in München mitteilte. Für das gesamte Geschäftsjahr 2019/20 (Ende September) steht ein Verlust von 267 Millionen Euro in den Büchern. Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten nur für wenig Bewegung, die Osram-Aktie lag am Vormittag zuletzt rund 0,8 Prozent im Minus. Allerdings sind Geschäftszahlen seit der Übernahme ohnehin kein Kurstreiber mehr.

Scheuer: Bund und Länder sollen sich Hilfen für Flughäfen teilen

BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat vorgeschlagen, dass sich der Bund sowie Länder mit Flughafen-Standorten jeweils zur Hälfte an einem Rettungspaket für Flughäfen beteiligen. Dazu sei er im Gespräch mit dem Finanzministerium sowie mit Ländern, sagte Scheuer nach einem digitalen "Luftverkehrsgipfel" am Freitag.

ROUNDUP: United Internet und Drillisch senken Umsatzausblick - Ergebnis belastet

MAINTAL/MONTABAUR - Der Internet- und Telekomkonzern United Internet und die Tochter 1&1 Drillisch rechnen in diesem Jahr mit etwas weniger Wachstum als bisher. Weil die Bestandskunden bei dem Mobilfunk- und Internetanbieter 1&1 Drillisch weniger in neue Tarife wechseln und damit auch weniger auf neue Smartphones und Tablets umsteigen, dürften die Hardwareerlöse nicht so hoch ausfallen wie bisher geplant. Allerdings verdient der Konzern mit den Endgeräten ohnehin wenig, die Gewinnprognose blieb daher unverändert. Im dritten Quartal geriet United Internet beim Ergebnis aber weiter unter Druck.

Weitere Meldungen

-Corona belastet Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT weiter stark

-Insulin-Hersteller Novo Nordisk will US-Partner Emisphere schlucken

-AMS in den roten Zahlen - auch wegen Osram

-Daimler verkauft auch im Oktober weniger Pkw von Mercedes-Benz

-US-Regierung will Visas milliardenschwere Plaid-Übernahme verhindern

-Uber erneut mit tiefroten Zahlen - Corona-Krise belastet weiter

-Asklepios-Manager wird neuer Chef von Rhön-Klinikum

-Easyjet verkauft weitere Flugzeuge und mietet sie zurück

-Novartis erreicht in Corona-Studie Ziele nicht

-Corona-Krise lässt Umsatz von Versorger Enel einbrechen

-Händetrockner-Firmen beklagen Wettbewerbsverzerrung wegen Corona

-Modekonzern Esprit will nach Schuldenschnitt durchstarten

-Scheuer will Flughafen-Struktur in Deutschland erhalten

-VW will Frauenanteil in der IT erhöhen - keine Angst vor Tesla

-Schulze: Anpassung an den Klimawandel trotz Klimaschutz wichtig

-BMW-Chef warnt vor Zulassungsverbot für Verbrenner

-ROUNDUP: Drohendes Aus für LNG-Terminal in Wilhelmshaven 'in bisheriger Form'

-Rhön-Klinikum: Staat muss Krankenhäusern weiter helfen

-Kein schnelles Geld für Flughäfen - Bund-Länder-Gespräche geplant

-Iglo-Mutter Nomad Foods legt in Corona-Zeiten deutlich zu

-WhatsApp-User in Indien können Geld im Chat versenden

-VW-Chef Diess: 'Enttäuscht' von Zulieferern wegen Batteriefertigung

-Borussia Dortmund fährt wegen Corona-Krise hohen Quartalsverlust ein

-Daimler sieht Ziele durch neue Corona-Welle vorerst nicht gefährdet

-Fleischkonzern Tönnies übernimmt insolventen Wurstproduzenten°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

AXC0260 2020-11-06/15:20

Related Links: Allianz SEOSRAM Licht AGUnited Internet AGDeutsche Telekom AGfreenet AG1&1 Drillisch AGVolkswagen AGCIE Financière Richemont AGToyota Motor Corp.Rheinmetall AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.