Evotec und Bristol Myers Squibb bauen Kooperation aus - Meilensteinzahlung

Tuesday, 05. January 2021 07:51

Für den Wirkstoffforscher Evotec zahlt sich die Kooperation mit dem US-Pharmakonzern Bristol Myers Squibb (BMS) weiterhin aus. Da BMS entschieden habe, das gemeinsame Portfolio um ein Projekt zu erweitern, erhalte Evotec im Rahmen der iPSC-basierten Neurologie-Allianz eine Zahlung von sechs Millionen US-Dollar (4,9 Mio Euro), wie die Hamburger am Dienstag mitteilten. Die Evotec-Aktien legten vorbörslich um rund zwei Prozent zu.

Evotec war die Zusammenarbeit mit Celgene 2016 eingegangen. In der Zwischenzeit wurde Celgene von BMS übernommen. Die Unternehmen arbeiten unter anderem an Ansätzen zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit.

In den letzten Jahren hat sich bei Evotec viel getan - auch, weil die Screening-Plattform des Unternehmens mit sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPSC) bei den Kunden gut ankommt. Bei dieser Methode werden menschliche Zellen in Stammzellen zurückprogrammiert und können dann in jede beliebige andere Zellen verwandelt werden. Hier hatte es immer wieder Erfolgsmeldungen zu neuen Partnerschaften gegeben./mis

 ISIN  US1101221083  DE0005664809

AXC0069 2021-01-05/07:51

Related Links: Evotec SEBristol-Myers Squibb Co.
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.