Aktien Zürich Schluss: SMI mit Abgaben - Zykliker und Bankaktien unter Druck

Thursday, 20. August 2020 18:03

Die Schweizer Börse hat den Donnerstaghandel im Minus beendet. Konjunktur- und politische Sorgen hätten die Anleger verunsichert und zu Gewinnmitnahmen veranlasst, hiess es am Markt. Auslöser war unter anderem die US-Notenbank Fed: Sie hatte wirtschaftliche Risiken im Zusammenhang mit dem weiteren Verlauf der Coronakrise hervorgehoben und damit die Konjunktursorgen weiter angefacht. Das schürt die Furcht vor einer schleppenden Wirtschaftserholung.

Die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen befeuerten die Verunsicherung laut Händlern zusätzlich sowie der brodelnde US-chinesische Handelsstreit und die Iran-Politik der US-Regierung. Auch die Zahl der wöchentlichen Erstanträge in den USA von über einer Million wurde als Schwächesignal gewertet. Der Philly-Fed-Index lag etwas unter den Schätzungen, die Frühindikatoren darüber.

Der SMI schloss 0,78 Prozent tiefer auf 10.229,92 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, verlor 0,97 Prozent auf 1556,84 und der breitgefasste SPI 0,67 Prozent auf 12.741,25 Zähler. Von den 30 SLI-Werten schlossen bis auf drei alle im Minus.

Grösste Verlierer im SMI/SLI waren die Titel des Augenheilkundespezialisten Alcon (minus 3,6 Prozent). Die Aktien haben damit die Abwärtsbewegung nach den enttäuschenden Halbjahreszahlen vom Mittwoch fortgesetzt.

Unter Druck kamen auch die Aktien der Luxusgüterproduzenten Swatch (minus 2,7 Prozent) und Richemont (minus 1,8 Prozent). Der Grund waren die erneut schwachen Uhrenexporte: Die Ausfuhren sind im Juli nominal um 17 Prozent gesunken.

Mit ABB (minus 2,1 Prozent auf 23,59 Franken) fand sich auch ein gewichtiger Zykliker unter den größten Verlierern. Berenberg hat die Analyse des Elektrotechnikkonzerns mit dem Rating "Sell" wieder aufgenommen. Das Kursziel beträgt 20 Franken. Mit Verlusten von 1,1 bis 0,8 Prozent lagen auch andere Zykliker wie Geberit, LafargeHolcim oder Schindler im Angebot.

Auch die Bankaktien gaben ab: Die Titel von Credit Suisse (minus 2,5 Prozent) und UBS (minus 1,8 Prozent) sowie des Vermögensverwalters Julius Bär (minus 1,6 Prozent) standen deutlich unter Druck. "Wie immer in Phasen mit erhöhter Konjunktursorge kippen die Anleger nicht nur Zykliker, sondern auch Banken aus den Depots", sagte ein Händler.

Temenos verloren 1,9 Prozent. "Wenn es bei den Banken nicht rund läuft, leiden auch die Zulieferer wie der Hersteller von auf Banken spezialisierter Software", so der Händler.

Demgegenüber stiegen die Aktien von Swiss Life dank einer Kaufempfehlung um 1,5 Prozent auf 364,40 Franken. Die UBS hat den Titel des Lebensversicherers auf "Buy" von "Neutral" hochgestuft und setzte das Kursziel auf 440 Franken.

Die Schwergewichte Roche (plus 0,4 Prozent) hielten sich im Plus, während Novartis (minus 0,4 Prozent) und Nestlé (minus 0,8 Prozent) am Schluss klar im Minus aus dem Handel gingen. Logitech (plus 0,4 Prozent) und Sika (minus 0,2 Prozent) zeigten sich vergleichsweise stabil./yr/ys/AWP/fba

 ISIN  CH0009980894

AXC0294 2020-08-20/18:03

Related Links: Novartis AGRoche HoldingAlcon Inc.Julius Baer Gruppe AGLafargeHolcim Ltd.Swiss Life Holding AGCredit Suisse GroupCIE Financière Richemont AGThe Swatch Group AGABB Ltd.UBS Group AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.