dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 05.03.2021 - 15.15 Uhr

Friday, 05. March 2021 15:20

ROUNDUP: Nordex setzt im Corona-Jahr mehr um - Aktie steigt

HAMBURG - Trotz zwischenzeitlicher Verzögerungen bei den Aufträgen ist der Windkraftanlagenbauer Nordex besser als gedacht durch das Pandemie-Jahr 2020 gekommen. Die Umsätze stiegen stärker als vom Unternehmen in Aussicht gestellt. An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Zur Mittagszeit setzte sich die Aktie der Hamburger mit einem Plus von mehr als drei Prozent auf 20,76 Euro an die Spitze des SDax.

ROUNDUP: Londoner Börse LSE wächst und setzt auf Refinitiv-Zukauf - Aktie fällt

LONDON - Die Londoner Börse ist im Corona-Jahr 2020 gewachsen. Dabei profitierte der Börsenbetreiber unter anderem von einem florierenden Abrechnungsgeschäft. Während die Gesamterlöse um sechs Prozent auf 2,44 Milliarden britische Pfund (rund 2,83 Mrd Euro) zulegten, stieg der bereinigte operative Gewinn nach vorläufigen Berechnungen um fünf Prozent auf rund 1,12 Milliarden Pfund, wie der Konkurrent der Deutschen Börse am Freitag in London mitteilte. Damit lag die London Stock Exchange (LSE) bei beiden Kennziffern im Rahmen der Erwartungen der Analysten.

ROUNDUP: VW legt bei E-Flotten-Zielen nach - Autos werden zur Daten-Plattform

WOLFSBURG - Mehr Tempo bei der E-Mobilität und das wachsende Geschäft mit Kundendaten sollen bei Volkswagen die nächsten Jahre bestimmen. Die Kernmarke von Europas größtem Autokonzern legte am Freitag eine neue Strategie bis 2030 vor. Darin geht es vor allem um den weiteren Ausbau der Elektroflotte unter dem Druck verschärfter Klimaziele. Anders als etwa Volvo, Jaguar, Ford oder General Motors haben die Wolfsburger aber noch kein festes Datum für einen Abschied vom Verbrenner genannt. Über Downloads zusätzlicher Funktionen und eine Erweiterung der Steuerungssoftware in den Fahrzeugen sollen VW-Nutzer schrittweise in ein digitales Netzwerk eingebunden werden.

ROUNDUP: Bund will AKW-Betreibern 2,4 Milliarden Euro Entschädigung zahlen

BERLIN - Die Bundesregierung hat sich nach jahrelangem Rechtsstreit mit den Energiekonzernen auf eine Entschädigungssumme für den beschleunigten Atomausstieg geeinigt. Wie aus einer gemeinsamen Erklärung von Umwelt-, Finanz- und Wirtschaftsministerium von Freitag hervorgeht, sollen die Konzerne RWE , Vattenfall, Eon /PreussenElektra und EnBW gemeinsam 2,43 Milliarden Euro Ausgleich für entgangene Gewinne und umsonst getätigte Investitionen erhalten. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte bereits am Donnerstagabend über die Einigung berichtet, die aber zunächst von offizieller Seite nicht bestätigt wurde.

Rückschlag für Maschinenbauer zu Jahresbeginn - weniger Aufträge

FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer sind mit einem Auftragsminus ins Jahr 2021 gestartet. Nach drei Monaten in Folge mit einstelligen Zuwächsen Ende 2020 blieben die Bestellungen im Januar 2021 bereinigt um Preiserhöhungen (real) zehn Prozent unter dem Volumen des Vorjahresmonats, wie der Branchenverband VDMA am Freitag mitteilte.

Slack mit starkem Wachstum - aber weiter hohen Verlusten

SAN FRANCISCO - Der Trend zur Heimarbeit in der Corona-Krise hat dem Bürokommunikationsdienst Slack im vergangenen Jahr starke Geschäftszuwächse beschert. Die Erlöse stiegen gegenüber dem Vorjahr um 43 Prozent auf 902,6 Millionen Dollar (753,9 Mio Euro), wie die Firma am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im vierten Quartal wuchs der Umsatz um 38 Prozent auf 250,6 Millionen Dollar.

Porsche verzeichnet deutlich angezogene Nachfrage

STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat zum Start ins Jahr 2021 einen deutlichen Schub beim Absatz verzeichnet. "Wir sind per Ende Februar prozentual zweistellig unterwegs gegenüber Vorjahr", sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen am Donnerstag. Das gelte über alle Modellreihen und alle Märkte hinweg. Zahlen nannte er nicht. Porsche veröffentlicht den Absatz nur quartalsweise.

Weitere Meldungen

-Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk

-ROUNDUP/Viel Geld für den Bestand: Bahn steckt Rekordsumme ins Streckennetz

-Roche erhält US-Zulassung für subkutane Actemra-Injektion bei bestimmte Lungenleiden

-Deutschland: Wind überholt Kohle als wichtigster Energieträger

-Credit Suisse löst umstrittene Supply-Chain-Finance-Fonds auf

-Vodafone wird nach wochenlanger Pause CGTN-Sender wieder ausstrahlen

-Anklagen wegen Bilanzfälschung gegen Ex-Steinhoff-Manager

-Wirecard-Ausschuss: Bundesbank distanziert sich von Bafin-Beschluss

-Marktforscher: Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren

-Bundestag beschließt Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes

-Astrazeneca: 'Verzerrung der Wahrnehmung' des Vakzins in Deutschland

-Verband: Mehr Medienkooperation als Gegengewicht zu Großplattformen

-Entwicklerin von Uni Oxford für Astrazeneca-Impfstoff ausgezeichnet

-Eurowings will auf britischen Markt für Ferienflüge

-RTL und Sky rücken im Streamingbereich enger zusammen

-CAAM-Daten: Chinesischer Automarkt wegen Neujahrsfest mit Rückgang zum Vormonat

-Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um

-Kreise: Streit um Sparkurs bei Tuifly vor möglicher Lösung

-Käufer springt ab - Mister Minit schließt alle Filialen

-ROUNDUP: Neue Sterne und alte Bekannte - Guide Michelin trotz Corona-Krise

-VDA: Neue IAA zieht Fahrradhersteller und Digitalkonzerne an

-RTL kauft Formel-1-Rechte von Sky und zeigt vier Rennen

-Tourismusbeauftragter hofft auf Öffnungen bis Ostern

-ROUNDUP: 'Deutsche Firmen haben viel aufzuholen' - Wenig Frauen in Topetagen

-Chef der Konzernmutter übernimmt auch Vorsitz bei Börse Stuttgart

-Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

AXC0243 2021-03-05/15:20

Related Links: General Motors CompanyEnBW Energie Baden-Württemberg AGNordex SELondon Stock Exchange Group plcE.ON SERWE AGVolkswagen AGSlack Technologies Inc.Ford Motor Company
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.