Aktien Zürich Schluss: Verunsicherung belastet - SMI unter 10 300 Punkten

Wednesday, 14. October 2020 18:21

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch belastet durch die steigende Verunsicherung der Anleger schwächer geschlossen. Die Anleger sorgten sich zunehmend über die europaweit rasant steigenden Corona-Infektionszahlen, hieß es am Markt. Sie befürchteten, dass demnächst wieder "flächendeckend strengere Maßnahmen" zur Bekämpfung der Pandemie erlassen werden könnten. "Ein Lockdown wie im Frühling wäre ein Supergau", sagte ein Händler.

Zudem trüben Rückschläge bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs die Stimmung ein. Nach Johnson & Johnson hat nun auch Eli Lilly das Impfstoff-Forschungsprogramm wegen Sicherheitsbedenken unterbrochen. Auch das bislang erfolglose Gerangel um ein Konjunkturpaket in den USA zerre an den Nerven der Investoren. "Da wird wohl vor den Wahlen nicht mehr viel geschehen", sagte ein Händler. Daher wage sich derzeit auch niemand zu weit aus dem Fenster. Aus diesem Grund dürfte sich der Schweizer Markt voraussichtlich noch bis zu den US-Wahlen mehr oder weniger seitwärts bewegen. Erst nach den US-Wahlen am 3. November sei dann wieder mit einer klaren Richtungsfindung zu rechnen.

Der SMI schloss nach einem Tageshoch auf 10 386 Punkten mit 10 292,66 Zählern um 0,42 Prozent tiefer. Damit befindet sich der Leitindex nun in der Mitte der seit Wochen geltenden Handelsspanne von 10 000 bis 10 500 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, büßte um 0,34 Prozent auf 1581,10 Punkte ein und der umfassende SPI sank um 0,40 Prozent auf 12 860,66 Zähler. 22 der 30 SLI-Werte gaben nach und acht legten zu.

An die Spitze der Verlierer setzten sich die Aktien von Swatch (-1,8 Prozent). Die Titel des Uhrenherstellers litten unter der Angst der Anleger vor einem neuerlichen Lockdown und vor neuen Reisebeschränkungen, sagten Händler. Auch Rivale Richemont (-0,3 Prozent) konnte sich dem Negativtrend nicht ganz entziehen.

Bei den Verlierern reihten sich wie am Vortag manche Finanzwerte ein. So büßten die Großbank Credit Suisse (-1,0 Prozent), der Rückversicherer Swiss Re (-0,9 Prozent), der Vermögensverwalter Julius Bär (-0,9 Prozent) und der Versicherer Zurich (-0,9 Prozent) Terrain ein.

Auch die Aktien von UBS (-0,8 Prozent) stimmten in den Rückzug ein. Händler verwiesen bei den Banken auf die Kursreaktion der Börsen auf die Ergebnisse der US-Konkurrenten. Diese hätten mehrheitlich die "Flüsterschätzungen" nicht ganz zu erfüllen vermocht.

Zu den tiefer gehandelten Werten zählten auch defensive Werte wie Givaudan (-0,9 Prozent) oder das Marktschwergewicht Nestlé (-0,9 Prozent), was sich auch im Gesamtmarkt negativ bemerkbar machte.

Bei den Aktien von AMS (-0,9 Prozent) führten Händler als Verkaufsgründe die Produktpräsentation an, die Apple am Vortag gemacht hatte. Der iPhone-Hersteller habe mit den neuen Mobiltelefonen nicht so richtig punkten können, hieß es. Apple ist ein wichtiger AMS-Kunde.

Der Software-Hersteller Temenos (-0,04 Prozent), dessen Quartalsbericht am Donnerstagabend erwartet wird, büßte im späten Handel die anfänglichen Gewinne ein.

Schwächer schlossen auch die defensiven Schwergewichte Novartis und Roche (jeweils -0,3 Prozent). Roche wird am Donnerstag den Zwischenbericht veröffentlichen.

Auf der anderen Seite führte der Logistiker Kühne+Nagel (+1,2 Prozent) dank positiver Ergebnisse von Konkurrenten die Rangliste an. Dahinter folgte der Personaldienstleister Adecco (+0,9 Prozent) und der Medizintechnikriese Alcon (+0,9 Prozent).

Wachsende Zuversicht der Anleger vor den Quartalszahlen sorgte bei dem Industriekonzern ABB (+0,4 Prozent) für anziehende Kurse./pre/jb/AWP/he

 ISIN  CH0009980894

AXC0305 2020-10-14/18:21

Related Links: Novartis AGRoche HoldingEli Lilly & CompanyZurich Insurance Group LtdJohnson & JohnsonApple Inc.Swiss Re AGAdecco S.A.ams AGAlcon Inc.Julius Baer Gruppe AGCredit Suisse GroupGivaudan SAUBS Group AGThe Swatch Group AGABB Ltd.CIE Financière Richemont AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.