AKTIE IM FOKUS: Volkswagen-Eckzahlen überzeugen - Hoffnung für Autosektor

Friday, 22. January 2021 12:35

Die Volkswagen-Vorzüge haben am Freitag nach überzeugenden Eckdaten für das Jahr 2020 schnell in die Spur zurückgefunden. Mit in der Spitze 165,52 Euro wurde eine wichtige Kurslücke geschlossen. Damit haben sie ihre Verluste seit Beginn des Corona-Börsencrashs komplett aufgeholt.

Der Autobauer habe das Jahr stark zu Ende gebracht, schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois in einer ersten Reaktion. Dies hätten die Wolfsburger zwar zuvor bereits in Telefonkonferenzen mit Analysten signalisiert, die nun aber sehr deutlich übertroffenen Erwartungen seien sehr willkommen und sollten sich als Stütze erweisen für die bevorstehenden Jahreszahlen aus der Branche.

Die am Freitag zunächst um teils mehr als zwei Prozent schwächeren Volkswagen-Papiere drehten nach den Eckdaten rasch ins Plus. Zuletzt gewannen sie 1,94 Prozent auf 165,18 Euro. Der Kursschwung half auch dem europäischen Automobilsektor , seine Verluste deutlich einzugrenzen. Im Dax wurden Daimler mit ins Plus gezogen.

Analyst Frank Schwope von der NordLB hob sein Kursziel für Volkswagen von 150 auf 155 Euro an, blieb aber bei seiner Einstufung "Halten". Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen sei mit rund zehn Milliarden Euro überraschend stark ausgefallen, schrieb der Experte. Er verwies zudem darauf, dass der Konzern im vierten Quartal auch überraschend starke Auslieferungszahlen ausgewiesen habe, obwohl wegen der Pandemie in vielen Ländern Lockdowns verhängt worden seien. Schwope geht aber davon aus, dass infolge der gegenwärtigen Lockdowns in zahlreichen Ländern das erste Quartal noch einmal starke Herausforderungen mit sich bringen wird./ajx/jha/

 ISIN  DE0007100000  DE0007664039  EU0009658681

AXC0175 2021-01-22/12:35

Related Links: Daimler AGVolkswagen AG
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.