dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.02.2021 - 15.15 Uhr

Friday, 26. February 2021 15:20

ROUNDUP 2/BaFin-Sonderprüfung: Grenke sieht sich teilweise entlastet

BADEN-BADEN - Aufatmen bei Grenke: Erste Zwischenergebnisse der BaFin-Sonderprüfung deuten auf eine Entlastung von der massiven Kritik an den Bilanzierungsmethoden des Leasingspezialist hin. Doch die BaFin-Sonderprüfer haben auch einige Punkte bemängelt wie etwa bei der Grenke Bank oder beim Thema Compliance. Hier musste jüngst auch ein Vorstand seinen Hut nehmen.

Auch 2020 Milliardengewinn für VW - Ausblick bleibt vorsichtig

WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat das Corona-Tief vorerst hinter sich gelassen und auch das schwierige Jahr 2020 mit einem Milliardengewinn abgeschlossen. Nach dem beträchtlichen Einbruch durch stockende Verkäufe, Werksschließungen und beschädigte Lieferketten im zweiten Quartal gelang es den Wolfsburgern, die zwischenzeitlich roten Zahlen deutlich ins Plus zu drehen. Am Ende verdiente Europas größter Autohersteller nach Steuern 8,8 Milliarden Euro, wie aus den am Freitag vorgelegten Eckdaten hervorgeht. Der Aktienkurs drehte auf die Nachrichten hin ins Plus und legten zuletzt um rund ein halbes Prozent zu.

VW will Dividende in Corona-Krise weiter stabil halten

WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will trotz der Widrigkeiten in der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr überraschend keine Abstriche bei der Ausschüttung an die Aktionäre machen. So soll die Dividende für das abgelaufene Jahr je im Dax notierter Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einer Kürzung auf rund 3,90 Euro gerechnet. Ursprünglich hatte VW vergangenes Jahr deutlich mehr ausschütten wollen, hatte dann aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Erhöhung verzichtet.

Volkswagen-Konzern geht mit vorsichtigen Zielen ins neue Jahr

WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat sich angesichts der Unwägbarkeiten in der Covid-19-Pandemie vorsichtige Ziele für das neue Jahr gesetzt. Das Management rechnet 2021 mit einer operativen Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 5,0 bis 6,5 Prozent, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Dabei werde jedoch das obere Ende des Korridors angestrebt. Am Finanzmarkt rechnen Analysten für dieses Jahr mit einem Wert von im Schnitt 6,1 Prozent. Manche Experten trauen dem Konzern allerdings auch zu, bis zu 7 Prozent erreichen zu können.

ROUNDUP 2: BASF rechnet 2021 mit Ergebnisplus - 'Außergewöhnlich hohe Risiken'

LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF rechnet nach Rückgängen 2020 im laufenden Jahr wieder mit besseren Geschäften. "Für das Jahr 2021 erwarten wir, dass sich die Weltwirtschaft von dem starken Einbruch infolge der Corona-Pandemie erholen wird", sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Freitag in Ludwigshafen bei der Bekanntgabe der detaillierten Zahlen des vergangenen Jahres. Allerdings blieben die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung außergewöhnlich hoch. Die Weltwirtschaft werde Zeit brauchen, um wieder das Niveau vor der Pandemie zu erreichen.

ROUNDUP: Deutsche Telekom schafft erstmals mehr als 100 Miliarden Euro Umsatz

BONN - Mit der Übernahme des US-Konkurrenten Sprint hat die Deutsche Telekom erstmals in ihrer Geschichte einen dreistelligen Milliardenumsatz eingefahren. So stiegen die konzernweiten Erlöse im vergangenen Jahr um rund ein Viertel auf 101 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Bonn mitteilte. Maßgeblich ist der starke Umsatzanstieg auf die vergrößerte Tochter T-Mobile US zurückzuführen, die den Löwenanteil beisteuerte. Insgesamt machte die Deutsche Telekom drei Viertel ihrer Umsätze im Ausland. 2019 waren es knapp 70 Prozent.

Corona-Krise und Aus für Atommeiler brocken Engie Verlust ein - Aktie sackt ab

COURBEVOIE - Der französische Energiekonzern Engie hat die Folgen der Corona-Krise im vergangenen Jahr deutlich zu spüren bekommen. Trotz einer Erholung im zweiten Halbjahr konnte der Versorger die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nicht auffangen und musste deutliche Einbußen hinnehmen. Während der Umsatz um sieben Prozent auf 55,8 Milliarden Euro sank, sackte das bereinigte operative Ergebnis um mehr als ein Fünftel auf 4,6 Milliarden Euro ab, wie Engie am Freitag in Courbevoie bei Paris mitteilte.

British-Airways-Mutter IAG schreibt im Corona-Jahr 7 Milliarden Euro Verlust

LONDON - Der Einbruch des Flugverkehrs durch die Corona-Pandemie hat der British-Airways-Mutter IAG im abgelaufenen Jahr einen Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von 6,9 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der Mutterkonzern von British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level am Freitag in London mitteilte. Der neue Konzernchef Luis Gallego hofft, dass die Impfungen gegen das Virus das Reisen bald wieder im größeren Stil möglich machen. Eine Ergebnisprognose für das laufende Jahr traut er sich aber nicht zu.

Deutsche Pfandbriefbank verdient vor Steuern mehr als erwartet - Dividende

GARCHING - Die Deutsche Pfandbriefbank hat im Corona-Jahr 2020 eigenen Angaben zufolge vor Steuern mehr verdient als von Analysten im Durchschnitt erwartet. Laut vorläufiger Zahlen sei im vergangenen ein Vorsteuerergebnis von 154 Millionen Euro erzielt worden, teilte der Konzern am Freitag mit. Nach den ersten neun Monaten waren es noch 106 Millionen gewesen.

ROUNDUP: Notebook-Boom für HP und Dell geht weiter

PALO ALTO/ROUND ROCK - Die Computer-Anbieter HP Inc und Dell profitieren weiter vom Notebook-Boom in der Corona-Pandemie. Dabei sorgen vor allem Verbraucher für das Wachstum.

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft

SAN FRANCISCO - Der SAP -Rivale Salesforce schaut dank offenbar wieder anziehenden Kundeninteresses überraschend optimistisch in die Zukunft. Im laufenden Quartal dürfte der Umsatz bei 5,88 Milliarden US-Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in San Francisco mit Experten hatten nur mit 5,72 Milliarden Dollar gerechnet. Beim Gewinn je Aktie erwartet Salesforce 88 bis 89 US-Cent. Analysten hatten hier bisher 76 Cent auf dem Zettel stehen.

Weitere Meldungen

-Norwegian zum Abschluss von Krisenjahr 2020 mit Milliardenverlust

-ROUNDUP/BGH: Prozess um Telekom-Börsengang muss erneut verhandelt werden

-AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor

-Neue Eigner übernehmen Mehrheit bei Birkenstock

-Shell will in Raffinerie Rheinland nachhaltige Kraftstoffe herstellen

-Fluglinie Czech Airlines beantragt Insolvenz

-Beyond Meat mit roten Zahlen - Deal mit McDonald's tröstet Anleger

-Neue Labels am Kühlschrank - neue Kennzeichen am Mofa

-Flugverkehr-Einbruch brockt Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT Jahresverlust ein

-Nach Triebwerksausfall: Boeing 777 muss in Moskau notlanden

-LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger

-Commerzbank will EZB-Negativzins stärker an Firmenkunden weitergeben

-Daimler nimmt Arbeitszeitkürzung zurück und zahlt doch Erfolgsprämie

-Compugroup will für Rückkauf eigener Aktien bis zu 40 Millionen Euro zahlen

-ROUNDUP: Twitter experimentiert mit neuen Funktionen

-Bund stockt Förderung privater Ladestationen für E-Autos auf

-Tui-Chef hofft auf Sommerreisen mit Impfpass und Schnelltests

-Deutsche Telekom will Tempo machen beim Glasfaserausbau

-Hapag-Lloyd will Dividende mehr als verdreifachen

-ROUNDUP: Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise

-Schaum-Walk beschert Pro-Sieben glänzende Quoten - und Kritik

-Abfallentsorger Suez lehnt feindliches Veolia-Übernahmeangebot entschieden ab°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

AXC0296 2021-02-26/15:20

Related Links: BASF SESAP SEENGIE S.A.T-Mobile US, Inc.Deutsche Telekom AGDell Technologies Inc.Volkswagen AGHP Inc.International Consolidated Airlines Group SA
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.