Auch in zweitem Wahlgang kein Sieger bei Präsidentenwahl in Italien

Tuesday, 25. January 2022 19:40

ROM (dpa-AFX) - Auch am zweiten Tag der Präsidentschaftswahl in Italien hat es keinen Sieger gegeben. Wie schon zum Auftakt erreichte keiner der Kandidaten am Dienstag die zur Wahl nötige Zweidrittelmehrheit. Weil die großen Parteien noch weit davon entfernt sind, einen gemeinsamen Kandidaten zu finden, gaben ihre Wahlleute wieder leere Stimmkarten ohne Namen ab. Am Mittwoch (11.00 Uhr) geht es in die dritte Runde. Dann ist bei der Abstimmung im Sitzungssaal des Abgeordnetenhauses von Rom letztmals eine Zweitdrittelmehrheit für eine Entscheidung nötig. Ab Donnerstag reicht die absolute Mehrheit.

Am Dienstag waren die Beratungen der Spitzenpolitiker in den Parteien und mit den politischen Gegnern weitergegangen. Die Rechtsparteien präsentierten am Nachmittag erstmals offiziell drei Kandidaten für die weiteren Verhandlungen: die ehemalige Bildungsministerin und Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti, Ex-Staatsanwalt Carlo Nordio und den früheren Senatspräsidenten Marcello Pera. Sie alle seien geeignet für das Amt und in beiden politischen Lagern wählbar.

Lega-Parteichef Matteo Salvini forderte die Mitte-Links-Fraktion zu konstruktiven Gesprächen über die Vorschläge auf. Enrico Letta von den Sozialdemokraten nannte die drei Politiker zunächst "Namen von sicherlich Qualität, die ohne Vorurteile bewerten werden". Es ist aber davon auszugehen, dass er andere Anwärter zur Diskussion stellen wird. Als Kandidat auf das höchste Amt im Staat gilt weiterhin Ministerpräsident Mario Draghi. Sollte er die Regierung verlassen, drohen vorzeitige Neuwahlen - für viele eine Schreckensvorstellung./msw/DP/he

AXC0315 2022-01-25/19:40

Related Links: 
Author:
dpa-AFX
Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.